Elektrische Zahnbürsten für die gesunde Zahnpflege

elektrische Zahnbürsten oder Handzahnbürsten?
elektrische Zahnbürsten oder Handzahnbürsten?

Gegenüber der herkömmlichen Zahnbürste haben elektrische Zahnbürsten generell den Vorteil, daß die Reinigung bei richtige Anwendung ein deutlich besseres Reinigungsergebnis erzielen. Die gleichmäßige Rotation und die ergonomische Form desBürstenkopfes bewirken die Reinigung auch dort, wo eine gewöhnliche Zahnbürste ihren Dienst im Vergleich nur unzureichend tut. Daher ist generell zu sagen, daß eine elektrische Zahnbürste in jedem Falle der manuellen vorzuziehen ist. Bezüglich der Qualitätsunterschiede gibt es unter den elektriche Zahnbürsten Testsiegern allenfalls Nuancen, die im Folgenden aufgeführt werden sollen.

Motivation soll den Erfolg sichern

Jede noch so gute Zahnbürsten verfehlt ihre Wirkung, wenn sie unsachgemäß, oder nicht im ausreichenden Maße zur Anwendung kommt. Diesen Umstand haben auch die Hersteller erkannt und wirken dem durch diverse Funktionen entgegen. So bedient sich der Hersteller Philips sich eines attraktiven Designs, das zur Benutzung des Gerätes animieren soll. Die innovative Technik gepaart mit elegantem Aussehen in entsprechend wählbaren Farben soll den Griff zur Zahnbürste attraktiver machen. Darüber hinaus soll durch entsprechende Vernetzung mit einer Smartphone App die Benutzung zu fördern. Diese App liefert eine enstsprechende Kontrolle, die Kinder anspornen und Eltern bei der Erziehung zur Zahnhygieneunterstützen soll. Ebenfalls auf moderne Kommunikationsmittel setzt die Firma Braun mit ihrer Oral-B Pro 7000. Diese erstellt selbstständig ein individuelles Pflegeprogramm und sendet Daten an eine entsprechende App. Auch, wenn sich dieser Effekt mit der Zeit abnutzt, versprechen sich die Hersteller dadurch doch langfristig eine Gewöhnung an die richtige Benutzung.

Arten der elektrischen Zahnbürsten

Die elektrische Zahnbürste und ihre verschiedenen Arten
Grundsätzlich werden elektrische Zahnbürsten in drei Kategorien unterteilt. Die verschiedenen Modelle können Sie im Handel erwerben, darunter fallen:

 

1. Die rotierende elektrische Zahnbürste
Diese Art der Zahnbürste lässt sich einfach an dem runden Bürstenkopf erkennen. In der Form unterscheidet sie sich am meisten von einer konventionellen Handzahnbürste. Sie kennen diese Art der Bürste alle, denn sie war es, die als Erstes den elektrischen Zahnbürstenmarkt erobert haben. Viele dieser Zahnbürsten rotieren nicht nur, sondern sie oszillieren (schwingen) auch. Je nach Modellart können die Bürsten bis zu 40.000 Mal in der Minute pulsieren und rund 80.000 Mal rotieren.

2. Die elektrische Schallzahnbürste
Die elektrische Schallzahnbürste hat nichts damit zu tun, dass die Zähne durch Schall gereinigt werden. Der Begriff beruht auf den elektrischen Schallwandler, der den Kopf der Bürste antreibt. Im Gegensatz zur normalen elektrischen Zahnbürste rotieren diese nicht, sondern vibriert, ähnlich wie bei der konventionellen Handzahnbürste. Für Personen mit sehr empfindlichen Zähnen und/oder empfindlichem Zahnfleisch ist diese Art der elektrischen Zahnbürste am besten geeignet. Achten Sie besonders auf die Qualität Ihrer Zahnpasta, um ein optimales Ergebnis erzeugen zu können.

3. Die elektrische Ultraschallzahnbürste
Die intensivste und kostspieligste Variante der e-Zahnbürsten ist die Ultraschallbürste. Mit Schwingungen bis zu 100 Millionen Mal in der Minute (20.000 bis 30.000 bei rotierenden Bürsten) wird jede kleine Ecke der Zähne professionell gesäubert. Vor allem Implantatträger sollten auf diese Reinigungsvariante zurückgreifen. Die Schwingungen erzeugen kleine millionenfache Bläschen im Mund, die für 100%ige Hygiene sorgen.

Oszillierende zahnbürsten vs. Schallzahnbürsten

Elektrische Zahnbürsten sind den Handzahnbürsten in ihrer Reinigungswirkung deutlich überlegen. Mittlerweile sind sie als oszillierende Zahnbürsten oder als Schallzahnbürsten erhältlich. Beide Modelle zeichnen sich durch besondere Eigenschaften sowie durch Vor- und Nachteile aus.

Oszillierende Zahnbürsten
Oszillierende Zahnbürsten sind an ihrem kleinen, rundlichen Bürstenkopf erkennbar. Die Zähne werden gereinigt, indem sich der Bürstenkopf abwechselnd von rechts nach links bewegt. Diese Bewegung findet in einer hohen Frequenz von bis zu 3000 Rotationen pro Minute statt. Dank des kleinen Bürstenkopfes können auch schwer zugängliche Stellen problemlos erreicht werden.  Oszillierende Zahnbürsten gibt es in unterschiedlichen Preiskategorien. Während einfache Modelle nur über 2 Geschwindigkeitsstufen verfügen, besitzen hochwertigere Zahnbürsten mehrere Putzmodi. Oft ist auch ein Timer vorhanden, der die Zahnbürste automatisch abschaltet, wenn die Putzzeit zu Ende ist. Besonders sinnvoll sind oszillierende Zahnbürsten mit einer Anpressdruckkontrolle. So wird verhindert, dass durch zu starkes Aufdrücken der Zahnbürste die Zähne geschädigt werden.
Während der Akku bei billigeren Modellen meist nicht ausgetauscht werden kann, ist bei höherwertigen oszillierenden Zahnbürsten ein Wechsel des Akkus möglich.
Mit oszillierenden Zahnbürsten können hartnäckige Beläge sehr gut entfernt werden. Allerdings erfordert das Putzen eine gewisse Übung. Wird zu hoher Druck ausgeübt, kann es zu Verletzungen des Zahnfleisches und im schlimmsten Fall sogar zu einem Zahnfleischrückgang kommen. Nachteilig ist auch, dass jeder Zahn einzeln gereinigt werden muss.

Schallzahnbürsten
Schallzahnbürsten besitzen, ähnlich wie Handzahnbürsten, einen länglichen Bürstenkopf. Durch einen Schallwandler wird der Bürstenkopf in Schwingungen versetzt. Die Frequenz der Schwingungen erreicht dabei hohe Werte von 30000 bis 40000 Vibrationen pro Minute. Eine Variation der Schallzahnbürste ist die Ultraschallzahnbürste, die bis zu 1,6 Millionen Schwingungen pro Minute erzeugt.
Das Zähneputzen mit einer Schallzahnbürste gestaltet sich als sehr einfach. Die Zahnbürste muss lediglich mit leicht kreisenden Bewegungen an den Zähnen vorbeigeführt werden.
Schallzahnbürsten werden in der Regel mit einem wiederaufladbaren Akku betrieben, der je nach Modell eine Laufzeit von bis zu 21 Tagen aufweist. Viele Zahnbürsten mit Schall bieten nur ein Reinigungsprogramm an, bei teureren Modellen sind mehrere Reinigungsmodi verfügbar. Fast alle Varianten verfügen über einen Timer, oft ist auch ein Quadrantentimer vorhanden, der durch ein Signal angibt, wann in den nächsten Kieferquadranten gewechselt werden sollte.
Ein Nachteil der Schallzahnbürsten ist der oftmals hohe Anschaffungspreis. Durch den relativ großen Bürstenkopf können schwierige Stellen oftmals schwerer erreicht werden.
Ein großer Vorteil ist jedoch die schonende und doch effektive Reinigung der Zähne. Anders als bei oszillierenden Zahnbürsten ist die Gefahr einer Zahnfleischverletzung deutlich geringer. Auch die Zahnhartsubstanz wird geschont. Zudem werden insbesondere die Zahnzwischenräume effektiver gereinigt als mit einer oszillierenden Zahnbürste.

Schallzahnbürsten oder Ultraschallzahnbürsten ?

Schallzahnbürsten
Schallzahnbürsten

Schallzahnbürsten unterscheiden sich von herkömmlichen elektrischen Zahnbürsten durch die so genannte Schalltechnik. Weil sich das Gerücht, Ultraschallzahnbürsten würden ähnlich funktionieren, wie die gleichnamigen Reinigungsbäder lange hielt, sind die Hersteller dazu übergegangen, ihre Produkte Schallzahnbürsten zu nennen. Die Technik, die dahinter steckt, ist nichts anderes als eine deutlich höhere Zahl an Schwingungen. Da die Schwingungsfrequenz jedoch auch bei elektrischen Zahnbürsten, die nicht die Bezeichnung Schallzahnbürste tragen, nahezu gleich ist, spielt dieser Umstand kaum mehr eine Rolle.

Zusatzfeatures als Entscheidungskriterium

Neben der interessanten Bedienung setzen die Hersteller bei ihren Produkten verstärkt auf zusätzliche Funktionen. Während Philips bei einem seiner Modelle die Ladestation zu einem hübschen Wasserglas umfunktioniert, setzen man anderswo auf den ebenso sinnvollen wie puristischen Hinweis auf die richtige Benutzung. Der geeignete Druck auf Zähne und Zahnfleisch wird kontrolliert und durch entsprechende Signale oder auch die zugehörige App mit Bluetooth korrigiert. Dieses System soll, wenn es greift, sich in der messbaren Wirksamkeit der Zahnbürste niederschlagen. Eine ähnliche Intention verfolgt Braun mit dem Smartguide. Darüber hinaus sollen speziell geformte Bürstenköpfe das Putzergebnis verbessern, so daß eine komplette Mundhygiene-Behandlung in 2 Minuten abgeschlossen ist.

Von Zahnärzten empfohlen

Von Zahnärzten empfohlen
Von Zahnärzten empfohlen

Für welches der Modelle der beiden Marktführer ist oftmals lediglich eine Frage persönlicher Präferenzen. Zahnärzte empfehlen beide Marken nahezu gleich häufig. Die zu Grunde liegende Technik bei den Modellen beider Hersteller sehr gute Ergebnisse. Das Thema Zahngesundheit ist bei beiden Herstellern offensichtlich sehr gut umgesetzt.

So putzen Sie mit der elektro Zahnbürste richtig

So putzen Sie richtig
So putzen Sie richtig

Ein gesundes Lächeln, wer wünscht sich das nicht? Eine elektrische Zahnbürste kann dabei helfen, sie unterstützt die Gesundheit im Mundraum. Das heißt, sie schont das Zahnfleisch und ist durch ihre besondere Putztechnik, auch für die Zähne eine schonende und gezielte Reinigung. Durch das Rotieren des elektrischen Aufsatz, werden saubere Ergebnisse gezielt, als mit einer manuellen Zahnbürste.

Sanfte Pflege auf praktischer Weise
Das Putzen mit einer elektrischen Zahnbürste ist in erster Linie oft ein praktischer Nutzen und dieser kann sogar sehr sinnvoll sein. Der elektrische Bürstenkopf braucht nicht an die Zähne gedrückt werden, auch ein Schrubben der Zähne ist nicht notwendig, ganz im Gegenteil. Beim elektrischen Zähneputzen braucht der Bürstenkopf nur leicht an die Zähne entlang geschoben werden, der Bürstenkopf rotiert mehrere Male in der Sekunde und sorgt somit für ein gesundes und sauberes Ergebnis. Auch für Zwischenräume kann der Bürstenkopf einer elektrischen Zahnbürste eingesetzt werden. Sollte doch einmal zu feste gedrückt werden, machen sich manche Zahnbürsten bemerkbar, diese sind mit einem Sensor ausgestattet, die bei zu viel Druck reagieren.

So putzen Sie Ihre Zähne richtig
Eine elektrische Zahnbürste kann das Zähneputzen vereinfachen. Hierfür ist es wichtig, dass die Zahnbürste aufgeladen ist. Halten Sie dann die Zahnbürste an die Außenfläche des Zahns und lassen Sie die Zahnbürste einige Sekunden dort rotieren. Das machen Sie Zahn für Zahn. Den Vorgang wiederholen Sie an den Innenflächen der Zähne und anschließend an den Kauflächen. Zum Schluss können Sie die elektrische Zahnbürste entlang des Zahnfleisch gleiten lassen. Wichtig ist hier, dass keinerlei Druck ausgeübt werden darf, das kann das Zahnfleisch reizen oder verletzen.

Die richtige elektrische Zahnbürste für empfindliches Zahnfleisch

Die richtige elektrische Zahnbürste für empfindliches Zahnfleisch
Die richtige elektrische Zahnbürste für empfindliches Zahnfleisch

Entzündetes Zahnfleisch oder Zahnfleischbluten ist nicht nur ärgerlich, sondern auch einer erhöhtes Risiko für Keime und Bakterien. Wer bei Zahnbürsten auf harte Bürstenköpfe zurückgreift, kann unter Umständen ein entzündetes Zahnfleisch verschlimmern. Eine elektrische Zahnbürste sollte daher gut ausgewählt und ein weicher Bürstenkopf bevorzugt werden.

Harte und große Bürstenköpfe

Wer unter einem empfindlichen Zahnfleisch leidet, kann Verletzungen vermeiden, indem er den richtigen Bürstenkopf wählt. Ja nachdem welche elektrische Zahnbürste zum Einsatz kommt, gibt es unterschiedlich große Bürstenköpfe in verschiedenen Härtestufen. Große Bürstenköpfe sind ideal um sich Arbeit zu ersparen, da sie die Zähne großflächiger säubern. Dabei wird allerdings auch gleichzeitig das Zahnfleisch gesäubert. Ist hier ein harter Bürstenkopf im Einsatz oder wird Druck ausgeübt, reizt dies das Zahnfleisch und Entzündungen können entstehen oder verschlimmert werden.

Sanfte Pflege für Zähne und Zahnfleisch

Bei empfindlichen Zahnfleisch, ist eine elektrische Zahnbürste die mit Schallwellen arbeitet, am sinnvollsten. Eine Schallzahnbürste arbeitet schonender als andere elektrische Zahnbürsten und schonen gleichzeitig Zähne und Zahnfleisch. Die hochfrequenten Drehungen einer Schallzahnbürste vermeidet ein Nachdruck des Bürstenkopfs, somit werden Zahnfleischverletzungen reduziert und der Mundraum schonend und sanft gereinigt. Wer sich für eine andere elektrische Zahnbürste entscheiden möchte, kann auf einen Sensitiv-Modus achten. Die Zahnbürsten können manuell in einen Normalen und in einen Sensitiv Modus umgestellt werden.

Welches Zubehör gibt es zu elektrischen Zahnbürsten?

Elektrische Zahnbürsten - welches Zubehör brauche ich.
Elektrische Zahnbürsten – welches Zubehör brauche ich.

Wer eine elektrische Zahnbürste kauft, hat die Auswahl zwischen sehr viel verschiedenem Zubehör. Allerdings entspricht nicht alles davon den persönlichen Bedürfnissen, so dass man eine Auswahl treffen sollte. Dabei ist es von Bedeutung die eigenen Kriterien festzulegen und zu wissen, welches Zubehör welchen Zweck hat.

Worauf müssen Sie achten?

Zunächst ist es wichtig Zustand und Probleme des eigenen Mundraumes gut zu kennen. Hierzu zählen beispielsweise Zahnfleischentzündungen oder empfindliche Zähne, oder die Frage, ob in erster Linie Beläge in den Zahnzwischenräumen verringert oder die Zahnflächen aufgehellt werden sollen. Reisen Sie viel oder haben Probleme mit dem richtigen Druck beim Putzen? Über diese Möglichkeiten sollten Sie sich zunächst Gedanken machen und sie eventuell auch mit Ihrem Zahnarzt besprechen.

Welches Zubehör gibt es?

Viele Paketangebote bieten beim Kauf einer elektrischen Zahnbürste Reisezubehör wie ein kleines Extra-Ladegerät oder ein zweites Handstück an. Ersteres kann nützlich sein, wenn Sie viel unterwegs sind, Letzteres, wenn Sie sich eine Ladestation mit dem Partner oder der Partnerin teilen möchten. Verschiedenfarbige Plastikringe am Kopfende erleichtern in diesem Fall die Unterscheidung.
Sind Zahnfleischprobleme wie Paradontitis oder Gingivitis vorhanden, möchten Sie vielleicht lieber Köpfe mit weicheren Bürsten nutzen. Zudem gibt es einige Zahnbürsten mit Bluetooth-Schnittstelle, die ein Zusatzgerät anspricht. Dieses informiert Sie, wenn zu viel Druck ausgeübt wird, außerdem gibt es Auskunft über die richtige Putzlänge.
Für spezifische Zahnprobleme wie Zahnzwischenraumkaries können zusätzliche Köpfe nützlich sein, zu diesen zählen Interdentalbürsten. oder Zungenbürsten.
Leiden Sie unter schwerwiegenderen Infektionen, bietet sich eine für elektrische Zahnbürsten geeignete Desinfektionsflüssigkeit an. Einige Hersteller haben zu diesem Zweck auch UV-Reinigungsgeräte entwickelt.

elektrische Zahnbürste bei Kleinkindern !!

Zahnpflege mit elektrische Zahnbürsten bei den Kindern
Zahnpflege mit elektrische Zahnbürsten bei den Kindern

Grundsätzlich gilt, dass Kleinkinder bei der Zahnpflege intensiv angeleitet und gut beaufsichtigt werden wollen. Gerade der Umgang mit einer elektrischen Zahnbürste stellt sie vor gewisse Herausforderungen. Eltern sollten sich für ihr Kind nach einer kindgerechten elektrischen Zahnbürste umsehen. Es existieren spezielle Modelle auf dem Markt, die für Kinder geeignet oder sogar gedacht sind. Letztere sind häufig bunt, eventuell mit Aufdrucken versehen und lassen sich gut in der Hand halten. Sie sind allerdings eher für etwas ältere Kinder gedacht, sodass Kleinkinder hiermit nicht alleine gelassen werden sollten. Wenn das Kind noch nicht in der Lage ist, die Zahnbürste selbst richtig zu halten und einzusetzen, sollten die Eltern diese Aufgabe übernehmen.
Warum elektrische Zahnbürsten auch für Kleinkinder geeignet sind
Nicht wenige Kinder fürchten sich vor dem Zähneputzen. Sie haben irgendwann in irgendeiner Weise schlechte Erfahrungen mit diesem alltäglich auftauchenden Thema gemacht und möchten es in Zukunft vermeiden. Eine elektrische Zahnbürste kann vielen Schwierigkeiten vorbeugen. Wenn sie als Besonderheit präsentiert wird und dazu noch bunt ist, finden viele Kinder sie so interessant, dass sie ihre Abneigung vor dem Zähneputzen vergessen. Das Putzen ist auch schneller erledigt, da die rotierende Bürste Beläge innerhalb kurzer Zeit entfernt. Viele Kinder empfinden die Rotation auch als angenehm oder sogar lustig. Gemeinsam mit einer kindgerechten Zahnpasta verwendet, ist die elektrische Zahnbürste ein sinnvolles Instrument auch in der Zahnpflege von Kleinkindern.

So häufig sollten Sie den Bürstenkopf Ihrer e-Zahnbürste wechseln

Die elektrische Zahnbürste – ein täglicher Begleiter in bereits vielen Haushalten. Putzen Sie mit Ihrer elektrischen Zahnbürste, bis der Kopf ausgefranst in Ihrem Becher steht? Wie oft soll man tatsächlich den Bürstenkopf wechseln? Befassen wir uns mit diesem Thema etwas ausgiebiger:

Die elektrische Zahnbürste wird täglich mindestens zweimal, morgens und abends, verwendet. Das bedeutet noch lange nicht, dass die Mundhygiene 100%ig gewährleistet wird. Denn wie bei der konventionellen Zahnbürste auch, müssen einige „Spielregeln“ beachtet werden, um den nächsten Zahnarztbesuch so angenehm wie möglich gestalten zu können. Der regelmäßige Austausch des Bürstenkopfes ist ein wichtiges Kriterium in Zusammenhang mit der Verwendung einer elektrischen Zahnbürste.

Faustregel beachten und sicheres Zähneputzen garantieren

In der Regel sollten Sie sowohl die klassische als auch die elektrische Zahnbürste in einem Intervall von rund sechs bis acht Wochen austauschen. Die Reinigungswirkung der Bürste bleibt somit auf hohem Niveau, Verletzungen am Zahnfleisch werden systematisch verringert. Reinigen Sie nach jedem Putzen die Bürste und klarem Wasser, um mögliche Bakterienrückstände zu vermeiden. Häufig vergisst man darauf, dass die Bürste regelmäßig ausgetauscht werden soll. Gehören Sie zu den vergesslichen Putzkandidaten, greifen Sie auf eine intelligente elektrische Zahnbürste zurück. Durch die moderne Technik wird Ihnen durch einen Signalton oder durch die Entfärbung der Borsten, der richtige Zeitpunkt zum Austausch angezeigt. Lassen Sie Ihre Zahnbürste niemals, wie zu Beginn erwähnt, ausfransen, den dann haben Sie den Wechselzeitpunkt bereits übersehen. Sorgen Sie für Ihre Zahngesundheit, putzen Sie regelmäßig morgens und abends und wechseln Sie den Bürstenkopf tatsächlich aus – Ihre Zähne werden es Ihnen danken.

Desinfizieren einer elektrischen Zahnbürste sinnvoll?

Ob es sinnvoll ist eine elektrische Zahnbürste zu desinfizieren, da unterscheiden sich die Meinungen stark. Im normalen Gebrauch ist eine Desinfektion nicht notwendig. Doch bei gesundheitlichen Problemen, oder wer sich damit einfach wohler fühlt, kann mit der Desinfektion einer elektrischen Zahnbürste auch nichts falsch machen.

Normale Reinigung einer elekrtische Zahnbürste

Im normalen Gebrauch wird die elektrische Zahnbürste schnell und einfach gereinigt. Der Bürstenkopf wird unter fließendes Wasser gehalten und somit werden Rückstände und die restliche Zahnpaste einfach weggeschwemmt. Hier keinesfalls mit den Fingern oder dem Daumen über die elektrische Zahnbürste gehen, um eventuelle Reste zu beseitigen, damit landen Bakterien erst recht auf die Zahnbürste.
Das überschüssige Wasser wird durch schütteln oder ausschlagen entfernt.
Die Zahnbürste wird danach mit dem Kopf nach oben gelagert und nicht abgedeckt. So können Wasserrückstände abtropfen und die Zahnbüste trocknen. Wer seine Zahnbürste transportieren muss, sollte dies nur in luftdurchlässigen Behältnissen machen.
Spätesten nach 12 Wochen ist ein Austausch der  Bürstenkopf, notwenig. Nach einem gesundheitlichen Infekt sollte die Zahnbürste sofort erneuert werden.

Desinfektion der Zahnbürste

Eine Desinfektion der elektrischen Zahnbürste kann mit unterschiedlichen Mitteln erfolgen. Es gibt spezielle Produkte, die für das desinfizieren von Zahnbürsten werben aber es geht auch anders. Entsprechendes Mundwasser eignet sich zum desinfizieren, hier sollte ein antibakterielles Mundwasser benutzt werden. Das Mundwasser tötet Keime und Bakterien im Mundraum ab, somit kann es dieses auch bei einer Zahnbürste. Der Bürstenkopf kann einfach einmal in der Woche in ein Mundwasser gelegt werden. Nach wenigen Minuten den Bürstenkopf mit heißem Wasser abspülen und fertig.
Für jede Zahnbürste ein frisches Behältnis und frisches Mundwasser benutzen.