Skip to main content
Zahnbleaching: Der Traum von strahlend weißen Zähnen

Zahnbleaching : Der Traum von strahlend weißen Zähnen

Ein strahlend weißes Lächeln wie die Hollywood-Stars – träumen Sie auch davon? Strahlend weiße Zähne werden mit Gesundheit, Schönheit und Erfolg in Verbindung gebracht. Da ist es nicht verwunderlich, dass auch immer mehr „Normalbürger“ auf die „Zahnbleaching-Welle“ aufspringen, um die Verfärbungen durch Nikotin, Kaffee und Tee vergessen zu machen und den Zähnen eine neue Strahlkraft verleihen wollen.

Die Grundvoraussetzung: Ihre Zähne müssen gesund sein, und die Kosten für die Behandlung müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Wenn Sie sich für ein Bleichen, denn nichts anderes bedeutet „Bleaching“, entschieden haben, dann können Sie unter verschiedenen Möglichkeiten wählen, mit denen Ihre Zähne wieder strahlend weiß gemacht werden können.

Die wohl teuerste, aber zugleich schnellste Variante ist das so genannte „In-Office-Zahnbleaching„, das in der Zahnarztpraxis stattfindet. Dabei wird das umgebende Zahnfleisch sorgfältig abgedeckt, das Bleichgel aufgetragen und eventuell mit Licht aktiviert. Die Kosten für diese Behandlungsmethode liegen zwischen 400 und 1.000 Euro.

Mit 150 bis 350 Euro ist das so genannte „Home-Zahnbleaching“ eine etwas günstigere Variante. Der Patient bekommt hierbei vom Arzt eine Zahnschiene angepasst. Die wird dann zu Hause mit Bleichgel gefüllt und täglich über mehrere Stunden getragen. Das erwünschte Ergebnis tritt dann üblicherweise ungefähr nach zehn Tagen ein. Bei dieser unter ärztlicher Aufsicht angewandten Methode treten – abgesehen von einer kurzen Überempfindlichkeit der Zähne – keine weiteren Nebenwirkungen auf, sagen Zahnärzte.

Zahnbleaching mit der Zahnschine und Aufhellungsgel

Zahnbleaching mit der Zahnschine und Aufhellungsgel

Wer nicht in die Praxis will, für den gibt es ist die Zahnaufhellung zu Hause, die vor allem aufgrund ihrer relativ geringen Kosten von 30 bis 60 Euro immer beliebter wird. Apotheken und Drogeriemärkte haben dabei ein großes Angebot: Klebefolien, die mit Wasserstoffoxid auf die Zähne geklebt werden, Mundschienen, die mit der aufhellenden Paste gefüllt werden, oder einfache Aufhellungsgels, die beim Zähneputzen auf die Zähne aufgetragen werden. Zahnmediziner stehen dabei vor allem den Produkten mit einer mitgelieferten Schiene skeptisch gegenüber. Denn: Oft passen diese nicht. Dann gelangt das Bleichmittel auf das Zahnfleisch und kann dort zu einer Reizung führen.

Bevor Sie sich für eine der Varianten entscheiden, sollten Sie sich beim Zahnarzt über die verschiedenen Methoden informieren und individuell beraten lassen. Auch eine entsprechende Untersuchung Ihrer Zähne sollte vorher stattfinden. Denn nur wenn der Zahn gesund ist, ist ein Bleichen aus medizinischer Sicht zu empfehlen, warnen Zahnärzte. Auch sollte in jedem Fall vorher eine professionelle Zahnreinigung gemacht werden. Das Bleichmittel kann sich nämlich nur dann gleichmäßig verteilen, wenn der Zahn auch sauber ist.

Menschen, die Kronen oder Füllungen haben, raten Zahnärzte von einem Zahnbleaching ab, da diese nicht mit aufgehellt werden und es dann zu unregelmäßigen Farbnuancen kommt. Auch wenn Sie sehr empfindliche Zähne oder freiliegende Zahnhälse haben, ist ein Zahnbleaching nicht unbedingt zu empfehlen, da die Prozedur in diesen Fällen sehr schmerzvoll sein kann. Egal, für welche Methode Sie sich entscheiden – wenn Sie sich den Traum von den weißen Zähnen erfüllen wollen, müssen Sie dafür in die eigene Tasche greifen. Die Kosten dafür übernehmen die Krankenkassen nämlich nicht.

Weitere Informationen:
Medizinischer Beratungsdienst der Zahnärzte