Zahnzusatzversicherungen Vergleich

Zahnzusatzversicherung lohnt sich ab einem bestimmten Alter und besonders ein bestimmten Zahngesundheitszustand. Die Kosten bei einem Zahnersatz kann schon mal den Haushaltsbudget sprengen lassen. Um dies zu verhindern ist eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen eine gute Entscheidung. Aber vorher sollte man schon auf einige Punkte achten.

Chapter 1. Vor- und Nachteile einer Zahnzusatzversicherung

Zahnzusatzversicherungsvergleich-300x188
Ohne Zahnzusatzversicherung kann es Teuer werden

Oft ist es wie ein kleiner Schock: Bei der Routineuntersuchung beim Zahnarzt wird ein größerer Schaden festgestellt, der nur mithilfe eines Implantats, einer Krone, einer Füllung oder einer Brücke behoben werden kann. Nicht selten muss sogar eine langwierige Wurzelbehandlung vorgenommen werden. In den meisten Fällen ist die Behandlung selbst jedoch oft noch das kleinere Übel. Das größere Problem sind vielfach die Kosten. Denn: Heutzutage zahlen die gesetzlichen Krankenkassen solche Eingriffe leider nur noch zu einem kleinen Teil oder im schlimmsten Fall überhaupt nicht mehr. Da bei solchen Eingriffen teure Materialien wie Almagan, Komposit oder Gold verwendet werden, gehen die Rechnungen zudem auch schnell in die Hunderte, wenn nicht sogar in die Tausende. Soll das Ganze dann auch noch möglichst ästhetisch und echt wirken, dann wendet der Zahnarzt eine Kombination aus einer Mehrschicht– und einer Mehrfarbtechnik an. Hat er gute Arbeit geleistet, dann lässt sich kaum noch ein Unterschied zu den echten Zähnen erkennen. Aber spätestens dann lässt sich solche eine Zahnreparatur nur noch von den Wenigsten aus der Portokasse bezahlen. Wer allerdings im Vorfeld eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat, der kann in der Regel solch einer Behandlung deutlich gelassener entgegen sehen.

Section 1. Vor dem Abschluss Zahnzusatzversicherungen vergleichen

Generell gilt, dass eine Zahnzusatzversicherung schon vor der Diagnose abgeschlossen sein muss. Wer denkt, sich noch schnell mit einem spontanen Abschluss retten zu können, der irrt. Generell ist es so, dass nach dem Abschluss der Zusatzversicherung eine Karenzzeit von einigen Monaten eingehalten werden muss. Angeboten werden die Zahnzusatzversicherungen von verschiedensten Anbietern. Dies können Krankenkassen sein, aber auch klassische Versicherungshäuser sowie Unternehmen, die sich ausschließlich auf den Vertrieb von Zahnzusatzversicherungen spezialisiert haben. Wer in der Vergangenheit schon häufiger mit Zahnproblemen zu tun hatte und Implantate oder Brücken besitzt, der sollte in der Zukunft mit weiteren Eingriffen rechnen. Besonders lohnenswert sind Zahnzusatzversicherungen für alle, die unter einer Parodontitis leiden. Hier kommt es fast immer zu einem frühzeitigen Zahnverlust und aufwendigen Reparaturmaßnahmen. Die meisten Zahnzusatzversicherungen kosten wenige Euro im Monat. Natürlich gibt es günstigere, und natürlich gibt es teurere Versicherungen. Bevor die Versicherung abgeschlossen wird, sollte genau verglichen werden, wie bei den einzelnen Zahnzusatzversicherungen das Preis-Leistungs-Verhältnis aussieht.

1) Böses Erwachen trotz abgeschlossener Versicherung

Es kann nämlich passieren, dass trotz einer abgeschlossenen Versicherung diese im Falle des Falles nicht eintritt, weil die benötigte Leistung nicht inkludiert ist. Daher sollte der Schutz wirklich umfassend sein. In jedem Fall sollten der Zahnersatz sowie eine Versorgung mit Implantaten abgedeckt sein. Ebenfalls zu einem Standardpaket gehören keramische Verblendungen von Brücken und Kronen sowie die Kostenübernahme für Inlays aus Keramik oder Gold. Manchmal muss der Zahnarzt auch einen kostenintensiven Knochenaufbau vornehmen. Auch dieser sollte versichert sein. Nicht zuletzt sollte genau darauf geachtet werden, wie viel Prozent der Kosten die Versicherung übernimmt. Keinesfalls ist garantiert, dass diese für die Gesamtsumme aufkommt. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass zu günstige Versicherungen, die kaum Leistungen anbieten, häufig reine Fehlinvestitionen sind, weil sie dann, wenn sie gebraucht werden, nur unzureichend oder gar nicht helfen können.